rotkreuzkurs-fit-in-eh-header-alt.jpg Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Kurs AED- FrühdefibrillationKurs AED-Frühdefibrillation

Sie befinden sich hier:

  1. Kurse
  2. Erste Hilfe
  3. Kurs AED-Frühdefibrillation

Ansprechpartner

Herr
Jürgen Reich
Ausbildungsleiter

Tel.:   +49 (0)8382 / 2770 – 12
Fax:   +49 (0)8382 / 2770 – 49
E-Mail:  reich(at)kvlindau.brk.de

Kurs für Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

In diesem Lehrgang wird der Umgang mit automatisierten externen Defibrillatoren (AED) geschult. Der Kurs richtet sich auch an Personen, die noch keinen Erste-Hilfe-Kurs besucht haben.

Mit geschätzten 120.000 Fällen jährlich stellt der plötzliche Herztod in Deutschland die häufigste Todesursache außerhalb von Krankenhäusern dar. Bei einem großen Teil der Patienten, bei denen vom Sanitäts- und Rettungsdienst ein Wiederbelebungsversuch vorgenommen wird, liegt ein defibrillationswürdiger Rhythmus vor. Die Herz-Lungen-Wiederbelebung in Kombination mit Defibrillation ist die einzige wirksame Behandlung des Herzkammerflimmerns.

Die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Defibrillation wird entscheidend durch den Faktor Zeit begrenzt. Ersthelfer und Helfer im Sanitätsdienst, die über einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED) verfügen, dementsprechend ausgebildet und in die Verwendung eingewiesen sind, sollen den Rettungsdienst frühzeitig alarmieren und möglichst gleichzeitig mit der Frühdefibrillation und der Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen.

Der europäische Wiederbelebungsrat (ERC) und die Bundesärztekammer unterstützen nachdrücklich das Konzept der Frühdefibrillation innerhalb der Rettungskette. Der ERC führt hierzu aus: »Um das Ziel der Frühdefibrillation zu erreichen, ist es unerlässlich, auch nichtärztlichem Personal die Defibrillation unter bestimmten Bedingungen zu erlauben« Die Herz-Lungen-Wiederbelebung darf hierbei nicht vernachlässigt werden. Um den parallelen Ablauf von Frühdefibrillation und Herz-Lungen-Wiederbelebung zu gewährleisten, wurden definierte Vorgehensweisen, sogenannte Algorithmen, standardisiert. Der Algorithmus Frühdefibrillation umfasst festgelegte Schritte zur Versorgung von Notfallpatienten mit Kammerflimmern.

Keine Maßnahme in der Notfallmedizin war so eindeutig in ihrer Wirkung und doch so umstritten in ihrer Umsetzung wie die Defibrillation. Zwar fand sie sehr bald ihren Platz in der klinischen Therapie des Kreislaufstillstandes, doch war die Umsetzung auf der Straße lange Jahre dem Notarzt vorbehalten. Erst die Anwendersicherheit durch neue Gerätetechnologien brachte in Deutschland die Diskussion ins Rollen, ob sie nicht auch für nichtärztliches Personal und Laien als Standardmaßnahme geeignet wäre. Doch warum diese Diskussion? Genügt es nicht, wenn der Notarzt mit einem Defibrillator zum Notfallpatienten kommt? NEIN, Defibrillation stellt die einzig wirkungsvolle Therapie bei Kammerflimmern und damit die schärfste Waffe im Kampf gegen den plötzlichen Herztod dar. Die Frage, die für das Überleben eines Patienten mit Kammerflimmern von zentraler Bedeutung ist, lautet: »Wie viel Zeit vergeht, bis mit der kardiopulmonalen Reanimation begonnen und der lebensrettende Stromstoß verabreicht wird?« Prinzipiell ist jede Defibrillation nur erfolgreich, wenn sie in einer sehr frühen Phase des Kammerflimmerns durchgeführt und mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung kombiniert wird, da die Chancen einer erfolgreichen Umwandlung in einen wirksamen Herzrhythmus mit Puls pro Minute um ca. 7 - 10% sinken. Der plötzliche Herztod als Folge eines akuten Koronarsyndroms stellt in der Bundesrepublik die häufigste außerklinische Todesursache dar. Diese Kreislaufstillstände basieren auf dem Einsetzen von lebensbedrohlichen Herzrhythmus­störungen (Arrhythmien) wie z. B. das Kammerflimmern und die pulsloseventrikulären Tachykardie.

Zum Durchbrechen dieser Formen des Kreislaufstillstandes und zur Wiederherstellung einer geordneten Herzaktion hilft nur die frühstmögliche Defibrillation im Rahmen der kardiopulmonalen Reanimation.

Menschen in Not brauchen Hilfe.
Diese Hilfe nennt man:
Erste Hilfe.
Beim Deutschen Roten Kreuz können Sie Erste Hilfe lernen.
Dazu gibt es einen Kurs.
Erste Hilfe ist sehr wichtig.

Haben Sie nicht gefunden was Sie suchen?

Dann fragen Sie bitte beim Deutschen Roten Kreuz in Ihrer Stadt.

Übersicht über Kurse für Erste Hilfe beim Deutschen Roten Kreuz

KursDauerInhalt
Rot-Kreuz-Kurs Erste Hilfe1 Tag, insgesamt 9 Unterrichts-EinheitenGrund-Lehrgang für alle. Voraussetzung für den Führer-Schein. Pflicht für Übungs-Leiter in Sport-Vereinen und betriebliche Erst-Helfer
Rot-Kreuz-Kurs Erste Hilfe am Kind9 Unterrichts-Einheiten. Eine Einheit geht 45 Minuten.Mit Pausen.Erste Hilfe bei Kinder-Not-Fällen und Kinder-Krankheiten
Rot-Kreuz-Kurs Erste Hilfe im Sport9 Unterrichts-Einheiten Besonderer Kurs für Erste Hilfe im Sport.Gut geeignet für die Frei-Zeit und für Not-Fälle am Arbeits-Platz.Für diesen Kurs müssen Sie schon den Basis-Kurs in Erste Hilfe gemacht haben.